www.nicoleschreck.de

BASENFASTEN

 

BASENFASTEN – Was ist das?

  • Basenfasten ist streng genommen kein Fasten, es ist vielmehr ein Kur
  • es ist eine zeitlich begrenzte Kur, bei der für eine bestimmte Zeit nur Obst und Gemüse in allen Variationen auf den Teller kommen
  • der Körper kann entlasten und entspannen, man lernt völlig neue Geschmackserlebnisse kennen
  • diese Kur befördert das Gemüse von der Beilage zum Hauptgericht und entlastet somit unsere Verdauung enorm
  • man fühlt sich nach nur kurzer Zeit fit, vital, ausgeglichen und leistungsstärker als vorher
  • ganz nebenbei verliert man überflüssige und ungeliebte Pfunde, das Bindegewebe wird deutlich entschlackt
  • Basenfasten kann der Einstieg in eine gesunde Ernährung und damit in ein besseres Leben sein

Welche Lebensmittel wirken basisch?

Im Überblick:
•Alle Lebensmittel, die KEIN tierisches Eiweiß enthalten
•die meisten pflanzlichen Lebensmittel, vor allem Wurzeln, Blätter, Blüten
•Früchte, Samen, frische Kräuter und frische Keimlinge.

Ausnahmen: Spargel, Artischocken und Knospen wie beispielsweise Rosenkohl

Basenbildner (basische Lebensmittel)
•Gemüse
•Obst
•Kräuter
•Pilze
•Keimlinge
•Samen und Kerne
•Mandeln, Walnüsse, Pistazien, Zedernnüsse, Macadamianüsse

 

BASENFASTEN – Wie funktioniert das ?

  • anders als beim Buchinger Fasten, erfolgt beim basischen Fasten nicht zwingend eine Darmentleerung
  • die Tage vor Beginn der basischen Ernährung  (Entlastungstage) darf gern schon weniger und bewußter gegessen werden
  • während der Fastentage erfolgt die Energiezufuhr in Form von täglich einem basischem Frühstück, basischem Mittagessen und einem basischen Abendessen
  • täglich werden dem Körper mindestens 2-3 Liter Flüssigkeit durch Kräutertees oder Wasser zugeführt
  • tägliche Bewegung, möglichst an der frischen Luft, fördern die Entgiftung und kurbeln zusätzlich den Stoffwechsel und den Kreislauf an
  • basische Fußbäder und Leberwickel unterstützen den Körper bei der Entgiftung
  • anders als beim Fasten, endet diese basische Kur nicht mit dem typischen „Fastenbrechen“
  • sie erhalten viel nützliche Tipps und Anregungen , auch gemeinsames Kochen steht auf dem Programm
 
Menü schließen